Die diesjährige Skiexkursion des EBKs nach Ahrntal im Südtirol war wiedermal ein voller Erfolg. Die im Vorfeld vorhandenen Sorgen wegen möglicherweise mangelhafter Schneeverhältnisse waren unberechtigt. Die 53 an der Fahrt teilnehmenden Schülerinnen und Schüler erfreuten sich bester Bedingungen. Tolles Wetter, klasse Schnee, hervorragende technische Fortschritte und eine super Stimmung (nicht nur beim Apres Ski) sprechen ganz klar für eine gelungene Skiexkursion.

D. Twardoch 

 

Durch den langjährigen Schüleraustausch zwischen der polnischen Schule in Konin und dem EBK kam es auch in diesem Jahr zu einem Treffen in Herne. Im Fokus stand diesmal aber der Wettbewerb changes@work des Deutsch-Polnischen-Jugendwerkes indem die SchülerInnen durch ihre entwickelte Idee, die Pracy-App, zu den Finalisten zählen.

In der Woche arbeiteten die SchülerInnen gemeinschaftlich an der Gestaltung und Programmierung der App, die ein zweisprachiges Bewerbungstraining simuliert.

Neben der Arbeit am Projekt standen auch diesmal Freizeitangebote und ruhrgebietstypische Sehenswürdigkeiten auf dem Programm.

Ein erfolgreicher Austausch auf allen Ebenen, der die Aussicht auf einen möglichen Gewinn und weitere Treffen verstärkt.

 

Am 08.11.15 nahmen Schülerinnen und Schüler des Emschertal-Berufskollegs an dem jährlich stattfindenden St.Martini-Lauf in der Herner City teil. Diesmal war das EBK mit insgesamt 11 Schülern und einer Lehrkraft vertreten. Die Schülerinnen und Schüler erzielten bei dem sogenannten Jedermannlauf (3200 m) und dem Hauptlauf (10 km) gute Leistungen. Dank des tollen Wetters, sehr motivierten Schülern und nicht zuletzt der vielen vertretenden, anfeuernden Eltern ist der Martini-Lauf 2015 als ein voller Erfolg zu verbuchen.

 

 

10 Km Hauptlauf

Platz   Pl.AK 
Startnr.   Name                       
AK      Ziel         
61 2 1561 Helke, Kevin U18 00:44:51
161 22 1576 Michalek, Raphael H 01:01:18
51 1 1562 Liedtke, Alexander U18 00:43:32
85 14 1424 Twardoch, Dawid 35 00:47:43

 

3200 m Jedermannlauf

Platz   Pl.AK 
Startnr.   Name                       
AK      Ziel         
39 2 1567 Akin, Busah U20 00:15:57
37 5 1564 Cakmakkaya, Burak U18 00:15:51
71 3 1570 Clark, Mark U20 00:19:02
54 15 1569 Kadlubek, Selina U18 00:22:48
74 15 1571 Möller, Luca U18 00:19:13
34 5 1568 Pflüger, Tizian U18 00:15:34
67 11 1578 Reynoss, Marcel U18 00:18:52
73 14 1572 Stoh, Mathias U18 00:19:13

 

Quelle: Mika Timing

Mit einem gemeinsamen Frühstück im Speisesaal starteten die 13 Jugendlichen der Internationalen Förderklasse (IFK) am vergangenen Montag ihren ersten Schultag am Berufskolleg.

 

 

Das Angebot der IFK richtet sich an Jugendliche, deren gegenwärtiger Sprachstand noch nicht für den Regelunterricht an deutschen Schulen ausreicht. Die Jugendlichen aus Rumänien, Kosovo, Syrien, Serbien, Bulgarien, Polen und Albanien sind aufgefordert und herausgefordert, das Lernen zu lernen und ihre kommunikativen Fähigkeiten zu entwickeln.

Die IFK ist eine Kooperation des Emschertal-Berufskollegs mit dem Mulvany Berufskolleg mit dem Ziel, Flüchtlinge sprachlich zu fördern und für den Übergang in Regelklassen oder für die Aufnahme einer Berufsausbildung vorzubereiten.

In einem Alkohol-Parcours an dem Emschertal-Berufskolleg in Herne lernten die Schüler der Realschule Sodingen die Auswirkungen des Rauschs kennen. Herner Schüler lernen im Alkohol-Parcours den Rausch kennen

 

Mirko setzt die rote Brille mit den großen runden Gläsern auf und muss lachen: „Das sind doch keine 0,8 Promille. Das muss viel mehr sein!“ Die Brille simuliert den Zustand nach dem dritten Bier am Wochenende. Sie macht den typischen Tunnelblick, sorgt für Schwindel. Mirko soll jetzt eine SMS schreiben. „Wie soll ich das denn jetzt entsperren? Ich seh’ das gar nicht!“

Beim Alkohol-Parcours am Emschertalberufskolleg beschäftigen sich Schüler der neunten Klasse der Realschule Sodingen mit den Auswirkungen von Alkohol. Fünf Stationen gibt es. Es geht um Organschäden, Reaktionsvermögen, Flirten und einen kleinen Wettkampf. Am Ende der 90 Minuten wird das Siegerteam gekürt, das mit klugen Antworten die meisten Punkte gesammelt hat.

Sinnvolle Aktion

Uwe Scholle, Schulleiter der Realschule Sodingen, ist von der Idee des Alkohol-Parcours’ angetan. „Ich denke, dass das schon sinnvoll ist. Diese Aktion bringt sicherlich etwas“, sagt der 59-Jährige. „Wir müssen nur darauf achten, dass das kein einmaliges Event ist. Die Nachbereitung ist genauso wichtig“, sagt der 59-Jährige. Im kommenden Jahr wolle er versuchen, den Parcours in die eigene Schule zu holen.

Währenddessen sitzt eine Mädchengruppe an Station zwei. Warum sie überhaupt Alkohol trinken? „Stress zuhause“, sagt eine, „weil die anderen auch trinken“, meint eine andere. Für jeden Grund legt die Stationsleiterin einen Stein auf die Waage. „Wenn ihr Stress habt, könnt ihr auch einfach darüber reden“, sagt sie und legt einen Stein auf die andere Waagschale.

„Einige haben Erfahrung “

Langsam neigt sich die Waage wieder in die andere Richtung. „Und wie ist das mit Gruppenzwang? Steht da wirklich jemand mit der Pistole hinter euch und zwingt euch zu trinken?“ Wieder ein Stein auf der anderen Seite.

Mirko trägt immer noch die Rauschbrille. Jetzt soll er den Zahlencode eines Fahrradschlosses eingeben. Die Stationsleiterin hält ihm das Schloss hin, Mirko greift daneben. Seine Freunde lachen. „Klar, der Parcours soll auch Spaß machen“, sagt Marty Werdeker.

Die Sozialpädagogin von Kadesch, einer Gesellschaft zur Förderung der Jugend- und Suchtkrankenhilfe, hat den Parcours ans Emschertal-Berufskolleg geholt. Sie kooperieren mit „ginko“, einer Präventionsstiftung. „Die meisten Jugendlichen haben hier schon Erfahrung mit Alkohol gemacht“, sagt Werdeker. Sie könne niemanden daran hindern zu trinken. „Unser eigentliches Ziel ist es, die Jugendlichen über die Gefahren aufzuklären.“

 

Karoline Schubert

Quelle: http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-herne-und-wanne-eickel/herner-schueler-lernen-im-alkohol-parcours-den-rausch-kennen-id10476797.html#plx1497082373